FR |  DE |  EN
Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand!
Homepage > Aktivitäten > Sommersport > Wandern > Geologischer Pfad Vieux-Emosson
Inhalt dieser Seite drucken Diese Seite als PDF speichern Diese Adresse einem Freund empfehlen

Geologischer Pfad Vieux-Emosson

Dieser Lehrpfad wurde 1998 mit Unterstützung von Espace Mont-Blanc durch die Gemeinde Finhaut realisiert. Unter Mitwirkung des Muséum de Genève, sowie mit Unterstützung des Kantons Wallis und des Bundes, wurde er im Jahre 2015 völlig erneuert und ist einer der drei Pfade von Finhaut. Dabei handelt es sich um ein Lehrprojekt mit dem Zweck, die Geschichte und das Erbe der Gemeinde zu präsentieren.

Die Abdrücke von Vieux-Emosson

Die 1976 in Vieux-Emosson entdeckten Spuren sind über 240 Millionen Jahre alt. Im Jahre 2008 hat eine neue Entdeckung des italienischen Paläontologen Marco Avanzini das wissenschaftliche Interesse für die Fundstätte neu geweckt. Ein Abdruck auf einem losgelösten Felsblock hat es ermöglicht, die Tierart, die diese Abdrücke produziert hat, zu bestimmen und neue Hypothesen hinsichtlich der Datierung aufzustellen.

Die Gesteine erwiesen sich älter als der Zeitabschnitt, in welchem sich die echten Dinosaurier entwickelten; die Spuren sind urzeitlichen Reptilien zuzuschreiben, die zu der Gruppe der Archosaurier gehören, unter denen die Ahnen der Dinosaurier und der Krokodile zu finden sind.

Somit ähneln die Reptilien von Emosson den Dinosauriern, zeigen aber noch nicht alle charakteristischen Merkmale. Die auf diesem Abdruck gefundenen Details haben es ermöglicht, die Fährte mit einem Reptil in Zusammenhang zu bringen, das einem rund 1,5 m langen Krokodil gleicht, eine kürzere Schnauze aufweist und auf vier Pfoten steht. Es gehört zur Art Isochirotherium (der Name wird dem Typ von Abdrücken zugeteilt) und könnte Ähnlichkeiten mit dem Skelett des Ticinosuchus aufweisen, welches in der Mitteltrias im Tessin gefunden wurde.

Die Untersuchung des Fundortes geht weiter, denn es handelt sich hier um die ältesten fossilen Spuren von Wirbeltieren in der Schweiz.

 

Weitere Informationen über die Abdrücke von Vieux-Emosson, hier.

 

Praktische Informationen

Die Strecke, die Ihnen vorgeschlagen wird, ist durchgehend markiert und auf den Wanderkarten der Region eingezeichnet.

Die Spuren sind in der Regel ab Mitte Juli sichtbar (früher in der Saison sind sie von Schnee bedeckt).

Wir empfehlen Ihnen gute Wanderschuhe, eine geeignete Ausrüstung und Verpflegung. Es sei daran erinnert, dass sich die Witterungsverhältnisse in dieser Höhenlage zwischen 1’900 m und 2'500 m schnell ändern können.

In der auf halber Strecke liegenden Berghütte Vieux-Emosson können Sie sich Auch stärken (www.cabaneduvieux.ch).

 

Die verschiedenen Lehrpfade Finhaut

Nebst dem geologischen Pfad Vieux-Emosson (früher Sentier des Dinosaures genannt), zeigt der Balcon du Mont-Blanc die Natur des Berghanges zwischen Finhaut und Emosson, mit von Lawinenzügen zerteilten Wäldern, und der Pfad A Travers Finhaut beschreibt die Geschichte und die Entwicklung der Ortschaften Finhaut-Châtelard-Giétroz, Tourismus-Hochburg der Belle Epoque.

 

Text aus der Broschüre Geologischer Pfad Vieux-Emosson

Download die Broschüre hier

 

Empreinte © L. Cavin, Muséum de la Ville de Genève. 2011
Empreintes fossilisées dans une dalle de grès © L. Cavin, Muséum de la Ville de Genève
Empreintes fossilisées dans une dalle de grès © L. Cavin, Muséum de la Ville de Genève
Empreintes fossilisées dans une dalle de grès © L. Cavin, Muséum de la Ville de Genève
Explications des géologues
Explications géologiques pour les randonneurs © P. Wagneur, Muséum de la Ville de Genève
Interprétation d'une empreinte © L. Cavin, Muséum de la Ville de Genève. 2011
Le lac du Vieux-Emosson © P. Wagneur, Muséum de la Ville de Genève
Moulage d'une piste d'Isochirotherium découverte en 2008 © P. Wagneur, Muséum de la Ville de Genève
Traces et rides de vages © L. Cavin, Muséum de la Ville de Genève. 2011
Une petite empreinte d'Isochirotherium découverte en 2008 © P. Wagneur, Muséum de la Ville de Genève
Vue générale de la dalle aux empreintes du Vieux-Emosson © L. Cavin, Muséum de la Ville de Genève. 2
Vue générale de la dalle aux empreintes du Vieux-Emosson © P. Wagneur, Muséum de la Ville de Genève